Protokoll JHV 2017

Jahreshauptversammlung von Feuerwehrverein e.V. und der Freiwilligen Feuerwehr Edendorf

Beförderte und Geehrte

 Ein Jahr mit vielen Veranstaltungen und wenigen ernsten Einsätzen

 Edendorf. Die Freiwillige Feuerwehr und der Feuerwehrverein luden am Samstag den 07.01.2017 zur Jahreshauptversammlung ein. Mehr als 40 Aktive, Gäste, Mitglieder und fördernde Mitglieder fanden sich im Gasthaus Oetzmann ein. Gestartet wurde mit der Sitzung des Feuerwehrvereins, dessen Aufgabe es ist, das historische Feuerwehrhaus zu erhalten. Ortsbrandmeister Ronald Müller eröffnet die Versammlung und berichtet erfreut von der Eigenständigkeit der Jugendfeuerwehr im historischen Feuerwehrhaus. So einiges wurde durch die Jugendlichen selbstständig repariert und instand gesetzt. Bei der Reparatur des durch einen Sturm beschädigten Daches und der Heizung, wird jedoch professionelle Unterstützung benötigt. Für die Fertigstellung der Pflasterarbeiten vor dem Gebäude hat Jörg Fröchling seine Hilfe angeboten.

Nach einer kurzen Pause mit einer vorzüglichen Stärkung durch das Gasthaus Oetzmann, ging es weiter mit der JHV der Freiwilligen Feuerwehr. Der Feuerwehrkalender 2016 enthielt wieder die ganze Spannweite der Feuerwehr und der sozialen Komponenten wie sie in einem Dorf erforderlich sind. Das Jahr 2016 brachte in Gegensatz zum Vorjahr ein deutlich schwächeres – um die Hälfte geringeres, Einsatzgeschehen. Auf der K1 Höhe Hönkenmühle lagen nach einer Windhose mehrere Bäume quer über die Straße. Sie hatten sich ineinander verkeilt, wodurch das Holz teilweise unter Spannung stand. Die Räumung der Straße war hierdurch sehr gefährlich. Die Freiwillige Feuerwehr ist für solche Einsätze nicht ausgebildet nur durch die Unterstützung von Till Meierjürgen aus Eddelsdorf, der zufällig vor Ort war und einen Sägeschein „Baum unter Spannung“ hat, war es überhaupt möglich. Eine Unterstützung vom Landkreis gab es leider nicht.

Anfang November kam es Aufgrund des starken Schneefalls zu viel Schneebruch, welcher nicht nur den Straßenverkehr gefährdete. Um die Lage zu beherrschen, wurden fast alle Feuerwehrhäuser im Landkreis mit Personal besetzt. In der Gemeinde Bienenbüttel gab es insgesamt 50 Einsätze. Bei dem letzten Einsatz in 2016 benötigte die FF Scharnebek Unterstützung bei der Beseitigung einer Ölspur auf dem Elbeseitenkanal auf Höhe des Bootsanlegers Wulfstorf.

Bei den zivilen „Einsätzen“ wurde durch die FF Edendorf ein Spielabend organisiert, der auch in diesem Jahr wieder stattfindet. Gerne begrüßt der stellvertretende Ortsbrandmeister Uwe Balfanz zu diesem Termin auch Teilnehmer aus den Nachbarortschaften und Freunde unserer Mitglieder. Gewonnen werden können Gutscheine der WTG Bienenbüttel und Tankgutscheine. Rund ging es auch wieder beim Dreieck, welches bereits seit vier Jahren ein Viereck ist - dem traditionellen Bermudaball. Gemeinsam mit den Ortswehren aus Hohnstorf, Wichmansburg und Hohenbostel wurde bis in den frühen Morgen im Gasthaus Wilhelms gefeiert. Ende April wurde zum Osterfeuer eingeladen. Nicht zuletzt durch den wunderschönen Dorfplatz ein romantisches Ereignis für Groß und Klein, bei dem auch Gäste gern gesehen sind – mehr als ein Geheimtipp. Auch die Traditionswettkämpfe im Juli waren eine gelungene Veranstaltung, zumal auch Edendorf hierfür noch eine Teilnehmergruppe aufstellen konnte. Sehr gut war hierbei auch die Unterstützung aus der Jugendfeuerwehr. Im September stand die zunächst letzte Scheunenfete im Terminkalender. Bei der Senioren-Weihnachtsfeier zum Ausklang des Jahres wurde zusammen mit den Senioren aus Edendorf Weihnachtslieder gesungen. Leider diesmal ohne die tolle Begleitung durch Judith Misselhorn mit ihrer Gitarre. Sie konnte Gesundheitsbedingt nicht teilnehmen. Irmgard Oetzmann sprang als „Chorleiterin“ ein. Erstmals wurde die Seniorenweihnachtsfeier mit dem Kinderweihnachtsmann kombiniert. Neun Kinder wurden beschenkt. Zusammen mit den Eltern und Senioren wurden im Anschluss weitere Weihnachtslieder gesungen. Das war ein klasse Chor. Der Weihnachtsmann hat sich sehr darüber gefreut, der gesamte Rahmen war der Veranstaltung würdig.

Die Stärke der Wehr kann sich mit 119 Mitgliedern davon 36 in der Einsatzabteilung und 15 Mitglieder in der Jugendfeuerwehr sehen lassen. Sehr erfreulich ist die Übernahme von fünf Kameraden aus der Jugendfeuerwehr, nach bestandener Truppmann Teil 1 Prüfung, in die Einsatzabteilung. Für Nachwuchs ist auch gesorgt, erfreut wurde festgestellt, dass im abgelaufenen Jahr drei Geburten bei Kameraden der Feuerwehr zu verzeichnen waren.
Ortsvorsteher
Hans-Jürgen Franke dankt der Feuerwehr für die tatkräftige Unterstützung bei allen Aktivitäten rund um Edendorf. Feuerwehrsachbearbeiterin, Silke Rieth bedankt sich ebenfalls für die geleistete Arbeit. Das kommende Software Programm „Feuerwehr ON“, dass die Einsatzabrechnung und Dokumentation erleichtern wird, so Silke Ried weiter, soll für ganz Niedersachsen eingeführt werden. Damit die Abrechnung der Einsätze verbessert werden kann, muss jedoch die Satzung geändert werden. Ronald Müller ergänzt, dass dadurch auch die Arbeit der Ortswehren erleichtern wird. Jedoch steht das Programm noch nicht zur Verfügung, da noch ein paar Anpassungen erforderlich sind, ehe ein reibungsloser Gebrauch möglich ist.

In Vertretung für den erkrankten Gemeindebrandmeister Manfred Zaiser, berichtet Klaus Georg Franke von 118 Einsätzen; 13 Bränden und 91 technische Hilfeleistungen. Die Mitgliederzahlen in der Gemeinde ist bei den Aktiven leicht auf 342 gesunken. Klaus Georg Franke beglückwünscht in diesem Zusammenhang Edendorf, den hier konnten fünf neue Kameraden in die aktive Wehr aufgenommen werden. 2017 wird eine Abschiedstournee des aktuellen Gemeindebrandmeisterteams. Die Führungspositionen werden in 2018 neu besetzt. Zum Schluss dankt Klaus Georg Franke den Sponsoren, Unterstützern und Förderern sowie den Familien für das Verständnis.

Neuwahlen

Schriftführer: Nach sechs Jahren als Schriftführerin legt Kyra Conradi ihr Amt nieder. Als neuer Schriftführer wurde Jan Elvers gewählt.

Gruppenführer 1. Gruppe: Paul Henckel

Gruppenführer 2. Gruppe: Gabi Preussner.

Ortsbrandmeister: Einstimmig wurde Ronald Müller erneut zum Ortsbrandmeister der Feuerwehr Edendorf gewählt. Ronald bedankt sich bei den Kameradinnen und Kameraden

Ehrungen

Durch den Kreisbrandmeister Helmut Rüger das Abzeichen des LFV Niedersachsen für 50 Jahre im Dienste Feuerwehr verliehen. Der Kamerad ist seit 50 Jahren und 112 Tagen Feuerwehrmitglied- 1978 rief er gemeinsam mit Ludwig Schmidt und neun Kindern, die JF Edendorf ins Leben. Darüber hinaus war er Sicherheitsbeauftragter und 10 Jahre Ortsbrandmeister. Geehrt wird Brandmeister Wilfried Müller.

Beförderungen

Zum Ober Feuerwehrmann: Jan Iwert und Jan Fröhlich

Zum Feuerwehrmann: Leon Luca Fröhling, Paul Henckel, Jens Kreutzmann, Lukas Müller und Felix Preussner

 

Ehrung von Kyra ConradiEhrung von Wilfried Müller