JHV 2015



Jahreshauptversammlung von Feuerwehrverein e.V. und der Freiwilligen Feuerwehr Edendorf 

Edendorf. Die Freiwillige Feuerwehr und der Feuerwehrverein luden am Samstag den 03.01.2015 zur Jahreshauptversammlung ein. Mehr als 50 Gäste, Mitglieder und fördernde Mitglieder fanden sich im Gasthaus Oetzmann ein.

Ortsbrandmeister Ronald Müller berichtete von den Aktivitäten der Ortswehr aus 2014. Im Einsatzgeschehen war es bis zum Dezember sehr ruhig, wie man es sich jedes Jahr nur wünschen kann. Prinzipiell steht jedoch nicht die Frage im Raum das etwas passiert, sondern nur wann. Umso wichtiger ist es daher auf einen Notfall gut vorbereitet zu sein. Hierfür wurden durch die FF Edendorf unter anderen Schulungen zur Eisrettung oder Feuer in einer Biogasanlage durchgeführt. Mit Übungen wie z.B. das Löschen der Dorfscheune auf dem Basse Hof, wobei das Löschwasser über eine lange Wegstrecke aus dem Elbeseitenkanal herbeigeführt werden musste, wird das theoretische Wissen in die Tat umgesetzt und gefestigt.
Aber auch wenn es nicht um den Einsatz mit Blaulicht und Martinshorn geht, ist die Arbeit und das Wirken der FF Edendorf wichtig. So gab es in 2014 viele „Einsätze“ bei der Organisation und Unterstützung von vielen Veranstaltungen wie z.B. dem Osterfeuer, der Scheunenfete und dem Fackel- und Laternenumzug.

Die Mitgliederzahlen sind mit insgesamt 120 leicht steigend. Auch die Einsatzabteilung konnte einen leichten Anstieg verzeichnen. Dies ist jedoch nicht die Regel wie die Gäste der anderen Wehren bekundeten. Trotz des leichten Anstiegs ist auch zukünftig die Förderung des Nachwuchses eine wichtige Aufgabe. Hier muss weiter dran gearbeitet werden. Die Jugendfeuerwehr braucht die Unterstützung der Feuerwehr, die Feuerwehr braucht die Jugendfeuerwehr besonders im Hinblick auf die Zukunft

 

Beim Feuerwehrverein, dessen Aufgabe der Erhalt des alten Feuerwehrhauses ist, wurde von den Arbeiten des letzten Jahres berichtet. So wurden außen zwei Bänke angebracht und somit ein Sitzbereich geschaffen, durch die Jugendfeuerwehr wurde mit der neuen Pflasterung begonnen, die Heizkörper im Fahrzeugraum konnten installiert werden und letztendlich wurde der Schriftzug über dem Tor montiert.

 

Ehrungen: Durch den stellv. Abschnittsleiter Nord, Hans Jürgen Cordes, wurden der Hauptfeuerwehrfrau Gabriele Preussner das Niedersächsische Ehrenzeichens für langjährige Dienste im Feuerlöschwesen für 25 Jahre sowie dem Brandmeister Ludwig Schmidt für 40 Jahre verliehen.

Beförderungen: Erfreulich waren die Beförderungen von Jan Fröhlich, Rico Fröhling, Jan Iwert und Malte Scheele zum Feuerwehrmann.

Neuwahlen: Detmar Süverling zum Sicherheitsbeauftragten.