JHV 2014

JHV



Jahreshauptversammlung von Feuerwehrverein e.V. und der Freiwilligen Feuerwehr Edendorf

 

Edendorf. Die Freiwillige Feuerwehr und der Feuerwehrverein luden am Samstag den 04.01.2014 zur Jahreshauptversammlung ein. Mehr als 50 Gäste, Mitglieder und fördernde Mitglieder fanden sich im Gasthaus Oetzmann ein.

Ortsbrandmeister Ronald Müller berichtete von den Aktivitäten der Ortswehr aus 2013. Erfreulicherweise gab es nur wenige Notfalleinsätze wie z.B. bei einem Verkehrsunfall und beim Elbehochwasser im Juni. Die Arbeit der FF Edendorf zeichnete sich in 2013 durch die Organisation und Unterstützung vieler Veranstaltungen wie z.B. dem Osterfeuer, Brückengottesdienst, Gemeindefeuerwehrtag, Kulturradeln und der Scheunenfete aus. Der Brückengottesdienst  fand das zweite Mal als Brückenschlag zwischen den Gemeinden Altenmedingen und Bienenbüttel auf dem Dorfplatz statt. Das war ein großes Fest für viele Menschen, nicht zuletzt aufgrund der perfekten Lokation vor dem neuen Feuerwehrhaus. Aufgrund des 130 jährigen Bestehens der Feuerwehr wurde der Gemeindefeuerwehrtag durch die FF Edendorf durchgeführt. Speziell für die Bürger waren z.B. Informationen zur Rauchwarnmelderpflicht in Deutschland und als Highlight das VGH Brandschutzmobil im Programm. Herr Müller hob die gute Zusammenarbeit mit dem Edendorf EV bei der Vorbereitung und Durchführung der verschiedenen Veranstaltungen hervor. All diese sozialen und erfreulichen „Einsätze“ zeigen, dass die Ortswehr auch eine wichtige Institution als „Dienstleister für die Gesellschaft“ ist.

Die Mitgliederzahlen sind mit insgesamt 116 relativ stabil, auch der Altersdurchschnitt bei den 40 aktiven Mitgliedern gibt noch keinen Grund zur Sorge. Dennoch wurde thematisiert, dass es an Nachwuchs fehlt. Auch in anderen Wehren stellt dies ein aktuelles und zukünftiges Problem dar. In Notsituationen verlassen sich die Mitmenschen darauf, dass nach Anruf bei der 112 in kürzester Zeit Hilfe vor Ort ist. Dies kann nur gewährleistet werden, wenn die freiwilligen Wehren auch zukünftig über genügend Mitglieder verfügen. In Zeiten des demographischen Wandels bedarf es neben der Motivation von jungen Menschen auch der Aufklärung über die Notwendigkeit der Institution der Freiwilligen Feuerwehr bei zugereisten Mitmenschen andere Nationen. Die Begeisterung für eine Mitgliedschaft wird zukünftig eine große Herausforderung bei den Ortswehren sein.

 

Ehrungen: Durch den  Abschnittsleiter Nord, Helmut Rüger, wurden der Löschmeisterin Inge Schmidt das Niedersächsischen Ehrenzeichens für langjährige Dienste im Feuerlöschwesen für 25 Jahre sowie dem Hauptfeuerwehrmann Helmut Nieschwitz für 40 Jahre verliehen.

Dem Ersten Hauptfeuerwehrmann Friedrich Wilhelm Kratzsch wurde das LFV Abzeichen für 60 jährige Mitgliedschaft in der Feuerwehr verliehen.

Mit der Hochwassermedaille wurden Jan Elvers (in Abwesenheit), Bernd Frank Preussner ausgezeichnet.

Beförderungen: Erfreulich waren die Beförderungen von Shkelzen Bytyqi zum Hauptfeuerwehrmann und Julius Franke zum Oberfeuerwehrmann

Neuwahlen: Judith Misselhorn wurde zur Geräte- und Hydrantenwartin sowie Ruben Zaiser zum Gruppenführer 1. Gruppe ernannt. Der Job der Veranstaltungsbeauftragten wird von dem fördernden Mitglied Tanja Balfanz übernommen.

 

Die Abbildung 2014-01-04 FF Edendorf 1 zeigt die versammelten Karadinnen und Kamaraden im Gasthaus Oetzmann.

Die Abbildung 2014-01-04 FF Edendorf 2 zeigt die Geehrten. Von links nach rechts Julius Franke, Bernd Frank Preussner, Heinrich Ehlers, Tanja Balfanz, Friedrich Wilhelm Kratzsch, Inge Schmidt, Helmut Nieschwitz, Ronald Müller und Shkelzen Bytyqi


 JHV