JHV 2013

JHV



Ein bewegtes Jahr bei den Feuerschützern in Edendorf

 

Edendorf. Gäste, Mitglieder und fördernde Mitglieder fanden sich am 5 Januar zur Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr zahlreich in Edendorf ein. Nicht nur eine, nein gleich zwei Hauptversammlungen standen auf der Tagesordnung, denn vorweg tagte der Feuerwehrverein. Der Feuerwehrverein hat es sich zur Aufgabe gemacht das historische Feuerwehrhaus zu erhalten. So wurden im vergangenem Jahr 273 Arbeitsstunden in die Renovierung investiert. Ganz ohne die Unterstützung von Fachbetrieben sind einigen Arbeiten, wie z.B. die Holzboockbehandlung oder das Entfernen der Asbest haltigen alten Decke nicht möglich. Damit es in 2013 nicht langweilig wird, wurden noch einige kleine Restarbeiten, wie z.B. die Erweiterung der Heizung, aufbewahrt.

Zur Jahreshauptversammlung der Feuerwehr Bericht der Ortsbrandmeister Ronald Müller, von den in 2012 geleisteten Einsätzen. Die Suche nach einer vermissten Person die einen Suizid am Elbe Seiten Kanal angekündigt hatte, verlief bei frostigen Temperaturen ohne Erfolg. Zu später Stunde konnte die vermisste Person durch die Polizei aufgegriffen werden. Neben der Beseitigung eines durch Sturm auf die Kreisstraße 56 gestürzten Baumes galt es auch noch, zusammen mit anderen Wehren des Landkreises, bei den Löscharbeiten einer Diesellok auf der Bahnstrecke zwischen Bienenbüttel und Bad Bevensen zu unterstützen.

Eine wesentliche Neuerung ist die Aufteilung in Abschnitte. Der stellvertretende Abschnittsleiter Nord, Hans Jürgen Cordes, erläuterte die Zusammensetzung. Edendorf gehört seit September 2012 zum Abschnitt Nord.

Aus dem Archiv in Bienenbüttel wurde auf der Abschlusssitzung des Gemeindefeuerwehrverbandes durch Dieter Holzenkämpfer ein Protokollbuch der Jahreshauptversammlungen der Jahre 1912 bis 1922 übergeben. Die Verlesung eines Protokolls aus dem Jahre 1912 war ein schöner Ausflug in die Vergangenheit.

Mit 117 Mitgliedern, die sich aus 39 Kameraden (m/W) in der Einsatzabteilung, 12 Alterskameraden 53 fördernden und 13 Mitgliedern der Jugendfeuerwehr zusammensetzen, bleibt die Anzahl nahezu stabil.

Ehrungen: Durch den stellv. Abschnittsleiter Nord wurde Bernd Frank Preussner das Niedersächsische Ehrenzeichen für 25 Jahre und Dettmar Süverling für 40 Jahre Dienst im Feuerlöschwesen verliehen.

Beförderungen: Erfreulich waren die Beförderungen von Judith Misselhorn zur HFF, Uwe Balfanz zum 1. HFM und Marten Zaiser zum Feuerwehrmann.

Ernennung: Uwe Balfanz wurde nach den bestandenen Lehrgängen durch den Haupt- und Ordnungsamtsleiter, Andreas Schwiers, zum Stellvertretenden Ortsbrandmeister ernannt.

Neuwahlen: Neu gewählt wurden zum stellvertretenden Jugendfeuerwehrwart Jens Fröhling und zum Jugendfeuerwehr Betreuer Marcel Bytow.